Dreijährige Berufsfachschule Altenpflege

Ziele:

Die Schülerinnen und Schüler werden über die Ausbildung befähigt, als Fachkraft die Pflege und Betreuung von gesundheitlich beeinträchtigten oder behinderten Menschen im fortgeschrittenen Lebensalter zu übernehmen.

Die professionelle Pflege umfasst die pflegerisch-medizinische Pflege, die psychosoziale Betreuung und Pflege, sowie die Qualitätssicherung des Pflegeprozesses in den unterschiedlichen Feldern der stationären Altenpflege, der teilstationären Pflege, der ambulanten Pflege und der Kurzzeitpflege sowie der offenen Altenhilfe.

Darüber hinaus werden Kompetenzen erworben für die Tätigkeit in derzeit sich ausweitenden Tätigkeitsbereichen wie Beratungsstellen oder dem medizinischen Dienst der Krankenkassen

Voraussetzungen:

Mind. Sekundarabschluss I -Hauptschulabschlussabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss

Zielgruppe
und Besonderheiten:

  • Der Nachweis über die gesundheitliche und persönliche Eignung ist erforderlich(Impfstatus, einschließlich Immunisierung gegen Hepatitis A und B, Führungszeugnis der Belegart OE). Weitere Informationen dazu werden mit erteilter Zusage eines Schulplatzes gegeben.

Berufsübergreifender Lernbereich mit den Fächern:

  • Deutsch/Kommunikation
  • Englisch/Kommunikation
  • Politik
  • Religion

Berufsbezogener Lernbereich-Theorie mit den Lernfeldern:

  • Theoretische Grundlagen und Pflegeplanung im altenpflegerischen Handeln,
  • Personen- und situationsbezogene Pflege alter Menschen,
  • Mitwirkung bei medizinischer Diagnostik und
  • Therapie, Anleiten, Beraten und Kommunizieren,
  • Unterstützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung,
  • Rechtliche und institutionelle
  • Rahmenbedingungen altenpflegerischer Arbeit,
  • Altenpflege als Beruf
  • Optionale Lernangebote

Berufsbezogener Lernbereich-Praxis mit den Lernfeldern:

Praktische Ausbildung von mindestens 2000 Zeitstunden in geeigneten stationären oder ambulanten Einrichtungen der Altenpflege und von etwa 500 Zeitstunden z.B. in psychiatrischen Kliniken mit gerontopsychiatrischer Abteilung, in geriatrischen Fachkliniken, geriatrischen Rehabilitationseinrichtungen oder in Einrichtungen der offenen Altenhilfe.

Abschlüsse und Berechtigungen:

Mit dem erfolgreichen Abschluss wird der Erweiterte Sekundarabschluss I-Realschulabschluss erreicht.

Es wird die Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung "Altenpflegerin/Altenpfleger" erworben.

Anmeldung:

1. Februar bis 20. Februar

Formblätter für die Anmeldung sind ab Januar eines jeden Jahres im Geschäftszimmer erhältlich oder sind hier erhältlich.

Beginn:

Mit Beginn des neuen, niedersächsischen Schuljahres.